Kochen und Backen ohne Ei

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Warum keine Eier aus Freilandhaltung?

Viele Menschen wissen nicht, dass die Produktion von Freilandeiern sehr wohl mit dem Tod von Tieren verbunden ist. Gleich am Anfang werden nämlich die Hälfte aller Küken umgebracht - mit CO2 vergast, zerquetscht, zerstampft - weil sie Männchen sind (und daher keine Eier legen können). Den Hennen geht es auch nicht viel besser. Auch in der Freilandhaltung müssen sie zumeist zusammengepfercht leben und den Stress der Tiertransporte - auf dem Weg zum Schlachthof - ertragen, wenn sie nicht mehr genug Eier legen oder krank und daher unrentabel werden. Zusätzlich dazu gibt es auch gesundheitliche und ökologische Gründe keine Eier mehr zu essen.

Ungefähr 70% der Kalorien eines Eis besteht aus Fett - zumeist gesättigtem also ungesundem. Darüberhinaus sind Eier auch voller Cholesterin. Weil die Eierschalen porös und zerbrechlich sind und die Bedingungen in der Tierhaltung meist katastrophal sind, sind Eier der perfekte Wirt für Salmonellen - Bakterien die bei uns eine der wichtigsten Gründe für Lebensmittelvergiftungen ausmachen.

Die Umstellung

Tatsächlich gibt es schon viele Produkte auch ohne Ei, wie zum Beispiel Nudeln, Keks, Kuchen, Majonäse usw., zu kaufen. Doch auch beim Backen ist es sehr einfach Eier in Kuchen, Torten oder anderen traditionellen Ei-Gerichten zu ersetzten. Die meisten veganen Kochbücher beinhalten zahlreiche dieser Rezepte. Im Gegensatz dazu basieren die meisten vegetarischen Kochbücher meist zu einem wesentlichen Teil auf Eiern - speziell für Kuchen, Pasteten oder Puddings. Diese Rezepte können jedoch alle leicht adaptiert werden und die folgende Liste sollte Ihnen einige Tips dafür geben.

Ei-Ersatz

Eier werden dazu verwendet Zutaten zu binden und, wenn sie geschlagen werden, ein Gericht aufzulockern. Die meisten vegetarischen Rezepte können einfach adaptiert werden, wenn Sie die unten angeführten Tipps beachten. Wenn ein Rezept nur nach einem oder zwei Eiern verlangt, kann man diese meist einfach weglassen. Die fehlende Menge an Flüssigkeit sollte grundsätzlich einfach durch einige zusätzliche Esslöffel Wasser pro Ei ersetzt werden, um den Flüssigkeitsgehalt auszugleichen. Außerdem sollten Sie immer beachten, wie der Geschmack des Gerichts eigentlich sein soll. Eine Banane ist als Eiersatz in einem Gemüseburger zum Beispiel eher ungeeignet.

verwenden Sie statt einem Ei

  • 1 EL Sojamehl zusammen mit 1-2 EL Wasser
  • 2 EL Mehl zusammen mit 1/2 Päckchen Backpulver und 2 EL Wasser
  • 50g Tofu gemischt mit der restlichen Flüssigkeit aus dem Rezept
  • 1/2 größere Banane, zerdrückt
  • 50ml weiße Soße (Sojamilch + pflanzliche Margarine + Zucker + Mehl)

Tips beim Backen

  • benutzen Sie grundsätzlich statt Eiern reichlich Öl und Backpulver
  • benutzen Sie 1-2 Päckchen Backpulver pro Kuchen
  • statt Backpulver können Sie auch 1/2-1 Päckchen Soda zusammen mit einem TL Apfelessig verwenden
  • probieren Sie nach Möglichkeit, das Mehl und die trockenen Zutaten zu den flüssigen Zutaten dazu zu sieben um den Teig zu lockern

alternative Bindemittel

  • Sojamilch, Reismilch, Kokosmilch
  • Sojadessert (Vanille, Schokolade, ...)
  • Vanillesauce
  • Bananen, zerdrückt
  • Tofu, ungewürzt
  • Sauce aus Sojamilch, pflanzlicher Magarine, Zucker, Mehl
  • Agar Agar
  • Quinoa
  • Leinsamen, eingeweicht

und für pflanzliche Burger etc.

  • Tomatenmark
  • Tomatensauce

 

http://www.vebu.de/lifestyle/essen-a-trinken/rezepte


Mit freundlicher Genehmigung der
Veganen Gesellschaft Österreich